„INNERVISIONS“ in der Fabrik der Künste

Gemeinsame Ausstellung zweier Künstler in der „Fabrik der Künste“. Dem belgischen Kunstmaler Roland Peeters haben es offensichtlich die Menschen angetan. So hat der Künstler selbst einmal geäußert, „Für mich gibt es kein anderes Motive, das auch nur annähernd so interessant ist, wie der Mensch. Der Mensch ist für mich ein Gesamtkunstwerk“, gibt der Antwerpener zu verstehen. Das spiegeln auch seine ausdruckstarken Bilder wieder, die samt und sonders, sehr ausdruckstark Gesichter und Körper zeigen. Wenngleich seinen Werke keine originalen Motive zu Grunde lagen und fast ausnahmslos frei entstanden sind, so sind dennoch zeitgenössisch. Inzwischen lebt der belgische Künstler für den Hamburg zur Wahlheimat geworden ist und wo er sein Atelier hat.

Ähnlich wie Roland Peeters Arbeiten, waren auch die Arbeiten von Kristin Kossi; Gesichter. Wenngleich auch die Darstellung ihre Bilder sich von den Arbeiten Roland Peeters unterscheiden. Sie arbeitet mit einem Spachtel und legt vielzählige Bildebenen übereinander. In der Tradition der Pop-Art entstehen Porträts, und urbane Landschaften. Dafür verwendet sie Ölfarbe, Collage und andere Medien, die farbintensive Bildwelten erwachsen lassen. Wer ihre Werke etwas genauer betrachtet, könnte darin leichte Züge von Andy Warhol erkennen. Wenngleich sich auch die Künstlerin erst wenige Jahre mit der Kunstmalerei beschäftigt, so erzielen ihre Bilder derzeit schon recht hohe Preise.

Die „Fabrik der Künste“, in der die unterschiedlichsten Ausstellungen, Events und Veranstaltungen stattfinden, hat ihren Sitz in Hamburg, im Kreuzweg 12.

Hier geht es zu den Bildern